Industrie 4.0 am ZEF der BTU Cottbus in Senftenberg

Am 13. und 14. März 2019 waren in Senftenberg Verantwortliche aus Produktion und Logistik eingeladen. Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten für Effizienzsteigerung mit Industrie 4.0 vorgestellt.

Effizienzsteigerung ist mehr denn je ein wichtiges Thema in Produktion und Logistik. Genau zu diesem vielschichtigen Thema hat das ZEF der BTU Cottbus eine praxisorientierte Konferenz gestaltet. Dabei war der erste Tag dem Tracking und Tracing gewidmet. Anschließend ging es am zweiten Tag um Industrie 4.0 in verschiedenen Bereichen. Schließlich stellten wir auch unsere Datenbrillenlösungen vor.

Viele Anbieter – Fokus nötig

Im Bereich von Industrie 4.0 bieten viele Unternehmen ihre Leistungen und Produkte an. Die Veranstaltung hat einen breiten Überblick über die Möglichkeiten geliefert. Dadurch lernen die potenziellen Anwender einerseits die Technik kennen. Das ist für Digitalisierung natürlich nötig.

Andererseits bleibt auch der Eindruck, dass ein Anwender den Fokus auf den eigentlich kritischen Geschäftsprozess verlieren könnte. Hierbei helfen technisch orientierte Berater, die zielgerichtet den Kernprozess optimieren. Dementsprechend entstehen Lösungen für Effizienzverbesserung, nicht nur für den reinen Technologieeinsatz.

Datenbrillen in speziellen Bereichen

Die Datenbrillen stießen bei den Besuchern auf reges Interesse. Einerseits ist das natürlich das Gerät an sich. Denn ein Smartphone am Kopf ist schon irgendwie interessant. Andererseits bietet die Datenbrille Vorteile in Produktion und Logistik. Aktuell sind dabei spezielle Anwendungsfälle im Fokus. Das ist zum Beispiel die Führung von Mitarbeitern durch Arbeitsschritte.

Industrie 4.0 bringt Montageanleitung auf Datenbrille
Bild für Montageanleitung auf Datenbrille

Das Bild zeigt eine Montageanleitung. Zuerst zählt der Mitarbeiter eine bestimmte Anzahl von Aussparungen ab. Anschließend montiert er eine Befestigung an den angegebenen Stelle. Somit kann er zweifelsfrei an der richtigen Position montieren. Einerseits werden damit Fehler reduziert. Andererseits beschleunigt es auch den Arbeitsablauf.

Weitere Anwendungsfälle für Datenbrillen sind beispielsweise die Kommissionierung in der Logistik. Aber auch die Dokumentation kann profitieren. Schließlich braucht man parallel nicht die Hände für die Dokumentation, sondern kann beispielsweise per Sprachbefehl einen Text oder Bilder aufnehmen.

Kommissionierung in der Logistik kann mit Datenbrillen unterstützt werden.
Kommissionierung in der Logistik kann mit Datenbrillen unterstützt werden.

Die reine Prozessverbesserung durch Datenbrillen ist das eine. Ein häufig vernachlässigtes Thema ist der Arbeitsschutz. Denn Datenbrillen wirken auf das Blickfeld des Datenbrillenträgers. Meist verringert die Datenbrille das Blickfeld oder sie lenkt den Nutzer sogar ab. Deshalb müssen die Verantwortlichen beim Einsatz das Gefahrenpotenzial genau betrachten.

Lokalisierung für Transparenz

“Wo ist der Auftrag?” Das ist eine Frage, die sich in Unternehmen häufig stellt. Mit RFID oder Barcode erfassen die Mitarbeiter die Aufträge, wenn Sie an bestimmten Lesepunkten vorbei gekommen sind. Zwischen diesen Lesepunkten ist der Aufenthalt allerdings unklar.

Wenn die Mitarbeiter genauer wissen wollen, wo sich die Aufträge befinden, dann müssen sie andere Techniken einsetzen. Deswegen erfreuen sich Lösungen zur Indoor-Lokalisierung derzeit steigender Beliebtheit. Auch in Senftenberg haben Hersteller ihre Lösungen vorgestellt. Für einen effektiven Einsatz braucht der Endanwender nur noch eine Integration in die Prozesse.

Insgesamt hat die Veranstaltung eine breite Palette von Möglichkeiten aufgezeigt. Insbesondere konnten Anwender auch mit Technologieanbietern in Kontakt kommen. Auch eigene Ideen wurden offen diskutiert und konnten auch hinsichtlich der Machbarkeit bewertet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.